Logresse

De Wiki LOGre
< Logresse
Révision de 10 septembre 2017 à 12:54 par Mbxddp (discuter | contributions) (Weitere Bauteile)

(diff) ← Version précédente | Voir la version courante (diff) | Version suivante → (diff)
Aller à : navigation, rechercher
Sprache: Français  • Deutsch • English • español • italiano

Logresse-Logo-With-Text.png

Einführung

Die "Logresse" ist ein 3D-Drucker auf Basis des P3-Steel von Irobri, einer Weiterentwicklung des Twelve-Pro, der wiederum ein Redesign des Prusa I3 von Josef Prusa ist.

Der Rahmen des P3-Steel ist aus lasergeschnittenen 3mm starkem Stahl gebaut, was für eine hervorragende Steifigkeit sorgt und die Verwendung von gedruckten Kunststoffteilen minimiert.

Die Logresse vereint die Vorteile des P3-Steel mit einer noch weiter verbesserten Steifigkeit. Durch zusätzliche Metallteile, insbesondere die der X-Achse und dem Schlitten, verringert sie außerdem den Anteil von Kunststoffteilen weiter. Sie bietet auch vorgefertigte Hohlräume, um das Netzteil oder weitere Elektronik unterzubringen.



Downloads

Für die Ungeduldigen, hier ein paar Dateien zum Download:

Montageanleitung (PDF)

Die ausführliche Montageanleitung, derzeit noch auf Französisch, dafür mit vielen schönen Bildchen:
V3.png

DXF-Dateien

Die jeweils neuesten Dateien für den Rahmen können hier heruntergeladen werden:

Alpha versions, with an extended printing area:

See the 'list.txt' file for parts list and quantities
You can figure out what it looks like with the OpenSCAD 3D preview, file Logresse..scad located in the SCAD/ directory.


Hardware

Chassis

Logresse-3D-Preview.png
Parts Preview

Der Hauptbestandteil der Maschine ist das Chassis. Das Chassis kann aus gewöhnlichen Stahl, verzinktem Stahl oder Edelstahl geschnitten werden. Da der Laserschnitt recht teuer ist, ist es ratsam, sich in einer Gruppe zusammenzutun und eine Kleinserie zu schneiden, um die Kosten zu senken.

Rundstangen

Da die Rundstangen nur drei Millimeter Unterstützung haben, müssen sie genau rechtwinklig abgeschnitten werden, ohne (oder nur mit nur sehr wenig) Fase.

  • Maße:
    • X-Achse: 2x 410mm, 8mm ⌀
    • Y-Achse: 2x 360mm, 8mm ⌀
    • Z-Achse: 2x 320mm, 8mm ⌀
    • Für einen "Greg's Wade"-Extruder: 1x 19mm, ⌀ 8mm

Gewindestangen

  • 2x 320mm, 5mm ⌀

Schrittmotoren

  • 4x NEMA17, 200 Schritte, Achsendurchmesser 5mm
  • 1 oder 2 weitere Motoren für den oder die Extruder

Motorkupplungen

  • 2x 5mm auf 5mm Motorkupplungen

Zahnrad Pulleys

  • 2x 20 Zähne GT2 Pulleys, 5mm Welle

oder

  • 2x 16 Zähne T2.5 Pulleys, 5mm Welle

Riemen

  • 2x 1m GT2 Zahnriemen

oder

  • 2x 1m T2.5 Zahnriemen

Lager

  • 11x LM8UU Linearlager
    • 4 für die Y-Achse (hier kann man auch SCS8UU benutzen)
    • 4 für die Z-Achse
    • 3 für die X-Achse (Schlitten)
  • 2x MF115ZZ oder 695ZZ Kugellager mit Flansch für die X-Achsen-Spannrolle
  • 4x 608ZZ Kugellager
    • 1 für den Y-Achsen Idler
    • 3 für einen "Greg's Wade Reloaded"-Extruder

Die Linearlager LM8UU auf der Y-Achse werden mit Metallbügeln angebracht. Um Verformungen zu vermeiden, sollten sie nicht zu fest angezogen werden. Man kann sie auch einfach mit Kabelbindern anbringen.

Die Linearlager auf der X- und Z-Achse werden ebenfalls mit Kabelbindern angebracht. Um Probleme zu vermeiden, sollten unbedingt vier Kabelbinder pro Lager verwendet werden, zwei pro Seite. Schmalere Kabelbinder (2 oder 2,5mm) sind weicher und dadurch einfacher anzubringen.

Weitere Bauteile

Zur Montage braucht man noch einige Schrauben und weiteres Material. Siehe Montageanleitung (im Downloads) für die gesamte Stückliste


Elektronik

Controller

Verschiedene Platinen können installiert werden.
Für die Nachfolgenden sind Befestigungslöcher bereits gebohrt: Caution: Mounting holes for single-extruder electronic controllers are no longer present on Logresse V3.0


Platinen für 2 Extruder:

Electronics Mounting Positions, Logresse V3.0
Electronics Mounting Positions, Logresses V1 to 2.1(double extruder)

RAMPS 1.4

  • CPU: Atmel ATmega2560 (Arduino Arduino Mega 2560 R3)
  • 5 Steckanschlüsse für die Pololu-Schrittmotorentreiber

MKS GEN 1.1

  • CPU: Atmel ATmega2560
  • 5 Steckanschlüsse für die Pololu-Schrittmotorentreiber

Megatronics

  • CPU: Atmel ATmega2560
  • 6 Steckanschlüsse für die Pololu-Schrittmotorentreiber
  • SD Kartenslot

Azteeg X3

  • CPU: Atmel ATmega2560
  • 5 Steckanschlüsse für die Pololu-Schrittmotorentreiber

STEVAL-3DP001V1

STM32 Processor, ARM 32-bit Cortex M4 core
6x onboard Stepper Motors Drivers

RUMBA

Processeur Atmel ATMEGA2560
5x Motors Drivers Pololu

BeagleBone + Replicape

6x onboard Stepper Motors Drivers (DRV8825 on Rev A, TMC2100 on Rev B)

On the Logresse V3.0 there are also some mounting holes for an additional RaspBerry Pi (A+ ou B+).



Platinen für einen Extruder:
Achtung: Nur für Logresse V1 to V2.1 !

Electronics Mounting Positions V1 to 2.1 (single extruder)

GEN7 1.5

  • CPU: Atmel ATMEGA1284P
  • 4 Steckanschlüsse für die Pololu-Schrittmotorentreiber
  • PC/ATX Power Supply connectors

Melzi

  • CPU: Atmel ATMEGA1284P
  • 4 onboard A4982 Schrittmotorentreiber
  • SD Kartenslot

Sanguinololu

  • CPU: Atmel ATMEGA1284P
  • 4 Steckanschlüsse für die Pololu-Schrittmotorentreiber



Other boards:

For a complete list of other electronic boards, see: [ http://reprap.org/wiki/Comparison_of_Electronics ]

Endschalter

3 Endschalter für die X-, Y- und Z-Achsen.

  • mechanische Microschalter (billig)
    • Source : ebay.com
    • Keywords : "hinge lever limit switch"
  • Optische Endschalter (genauer)
    • Source : ebay.com
    • Keywords : "optical endstop"

Stromversorgung

IEC Socket, Rocker-Switch and Protection Lid
  • Regulated Power Supply
    • 12V Min Strom 20A (ein Extruder)
    • 12V Min Strom 30A (zwei Extruder)
  • Power Socket
    • Source: ebay.com oder aus einem alten PC-Netzteil
    • Keywords "IEC power socket panel mount"
  • Power Switch
    • Source: ebay.com
    • Keywords "Rocker Switch KCD1-2"
  • 12V Indicator
    • Source: ebay.com
    • Keywords "12v led indicator light 29x50mm"

Druckplatte

  • Beheiztes Druckbett
    • Source ebay.com
    • Keywords "MK2A"
  • Thermistor
    • Source ebay.com
    • Keywords "100Kohm NTC thermistor Reprap hotbed"
  • Glas platte
    • Größe 200mm x 214mm
    • Source ebay.com
    • Keywords "MK2 Heat Bed Borosilicate Glass Plate"

LCD und SD-Karte

An moderne Hardware kann man ein LCD-Display scnhließen, z.B. http://reprap.org/wiki/RAMPS_LCD

Ist die LCD-Treiberkarte mit einem SD-Kartenleser und einem Drehschalter ausgestattet, kann man auch ohne PC drucken. Die Daten werden dann direkt von der SD-Karte gelesen.

Hot-End

Je nach gebautem Logresse-Modell ist es möglich, ein oder zwei hot-ends einzubauen, je nach X-Achsen-Schlitten:

  • v2 : 1 oder 2 hot-ends
  • v1 : 1 hot-end

Kompatible Hot-Ends


Metallextruder

Außerhalb des LOG wurde ein Extruder aus Aluminium entwickelt und freigegeben. Er besteht im Grunde aus zwei Aluminiumbauteilen und einem Lager aus Messing. Zum Fixieren der Feder ist auch kleines Bauteil aus Plastik vorgesehen.

Hier einige Anmerkungen zum Zusammenbau nach den Bauplänen weiter unten:

Der Extruder ist auf einen Nema17-Motor ausgelegt (5mm Achsendurchmesser, sollte an einer Seite abgeflacht werden) und auf ein MK7- oder Mini Hyena-Zahnrad. Der Druck auf das Filament wird durch ein Kugellager vom Typ 626zz oder ggf. auch 606zz aufgebaut.

Ursprünglich wurde der Extruder auf 1,75mm-Filament ausgelegt. Es ist aber sehr einfach, ihn für 2,85mm- oder auch 3mm-Filament anzupassen. Dazu muss nur die Öffnung im unteren Bauteil angepasst werden, durch die der Kunststoff geleitet wird.

Zwischen Zahnrad und Kugellager beginnt ein kleines PTFE-Röhrchen, das so weit wie möglich ins hot-end reichen sollte. Für 1,75mm-Filament ist dies ein 4x2-Röhrchen, für 3mm-Filament sollten es 6x4 sein. Es werden ca. 50mm gebraucht, nach dem Einbau sollte das Röhrchen mit einem Cutter angepasst werden: Die Schnittflächen des Röhrchens sollten den schrägen Seiten des Metallteils folgen, durch das das Röhrchen läuft.

Eine Sprungfeder (1mm Draht, 10mm Durchmesser, 30mm lang ohne Belastung) erzeugt per Hebel den Druck, der es dem Reibrad erlaubt, das Filament zu bewegen. Der Druck kann über eine Stellschraube oberhalb der Feder eingestellt werden. Am unteren Ende wird die Feder mit einem kleinen Plastikbauteil fixiert. Dieser Zentrierer kann auch durch eine M4x5-Schraube und eine d4x9mm-Unterlegscheibe (können auch aus Plastik sein) ersetzt werden. Der Hebel wird am Motor befestigt. Dazu muss zunächst die Schraube auf der gegenüberliegenden Seite des Motors gelöst und durch eine M3x65 Gewindestange ersetzt werden. Der Hebel wird dann mit Unterlegscheiben und einer selbstsichernden Mutter befestigt.

Zuletzt wird der Sockel mit zwei M4x10-Schrauben und den entsprechenden Unterlegscheiben am Schlitten befestigt.

Die 3D-Modelle für den Extruder sind hier verfügbar.

Software

Firmware

Weitere Informationen über firmwares : http://reprap.org/wiki/Firmware

Interface

3D Design Tools

  • OpenSCAD
  • FreeCAD
  • Blender
  • Inkscape
  • LibreCAD

Gestell